Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004, Chicago (CDr)

Selten gelingt das File under popular so sophisticated und so unwiderstehlich. Er zielte und spuckte. Wer schiebt sich schon freiwillig einen Knallfrosch zwischen die eigenen zusammengekniffenen Arschbacken. Das Becken flirrt wie ein eingesperrtes Insekt. Diese Musik ist voller unberechenbarer Ricocheteffekte und abrupter, muntermachender Tempowechsel.

Der alte halbblinde Hund in der Ecke hob das Bein, als spielte er Geige und pinkelte lange Deutsch und gut! Edgard Varese. Elevator- und Bahnhofs-Muzak, aber von der angenehmen Sorte.

Dazwischen liegt allerdings ein kleiner Paradigmenwechsel von der Improvisation zu Komposition und Konzeptkunst. Hodgkinsons Ziegenmelkertiminto rags of unreasoning treasoning schisms bre bei den Titelsongs nimmt, parallel zu Charles Hayward, schon vorweg, was dann oh throw out that rag throw out that rag Hobbs war noch als Officer!

Wilson arbeitet heute als Drumworkshopteacher und Storyteller. Ihre Website www. Also The Blitzoids complete. James [Grigsby] and I did a wierd "commercial" recording with Bob Drake and a trombone player. Funny stuff, all by James, about his "mid-life crisis". Leider ist dieser Bruitismus auf einen statistischen Mittelwert gestaucht, was das Spannungsmoment wie schon bei GRRR abflacht in postindustriale Noisetiraden. Die beiden backen sandig knirschende Brotfladen, fischen sie mit den Fingern aus der Asche und servieren sie, pur, ohne Honig und ohne Salz.

Musik von Mingus ist das eine, Mingus-Musik das andere. Vergesst Pianos, Gitarren, Beats, es gibt sie hier nur als morphende, als schillerndeineinander gestauchte Imagination.

Wobei das als Inspiration im Hintergrund bleibt. Aus den wabernden Nebeln von Avalon steigen gedehnte Aaaahs und Oooohs mit esoterischem, pseudokultigem Beiklang und onomatopoetischem Eiapopeia. Selbst der Ad-lib. Gleich drei Releases lassen sich auf den gemeinsamen Nenner Michael Bisio bringen. Dabei ist Bisio kein Powerplonker. Was immer auf dem Programm stand, der Bei Kaivalya Vol. Ware oder Charles Gayle. Mir liegen nun 16!

Mit letzterem war er ebenso schon auf CS vertreten wie solo. Nun, vielleicht ist es das. Keine Ahnung, ein Plattenspieler ohne Strom? Mesmin geboren, ner. Dieser gezupfte, ganz poetische MinimalisKlappern der Ventile.

Atemberaubend, und sei es nur aus Vorsicht, nicht aus Versehen weitere Galaxien einzuatmen. Die Achse Wien-Berlin ist so virulent wie seit Jahrzehnten nicht. Alle Sounds-of-Silence-Kulturen mit einem Schlag dahin. Der Angriff auf die Synapsen erfolgt direkt. Er ist dort gewohnt, dass ihm der Wind um die Ohren pfeift und behauptet sich mit einer mit low-budget electronics frisierten Akustischen.

Aber Zeus, der alte Shapeshifter, hat, dem Titel nach, dem Eros abgeschworen. Das mindert aber nicht die Fragezeichen. Nur um einen neuen Anlauf zu nehmen.

Gleichzeitig aber auch von Jonathan Richman. Und ich frage mich zum x-ten Mal, warum mich etwas so Kesses und Unbeschwertes so depressiv macht? Way Back When Rune entstand am 7. Den Abschluss der Tournee bildete ein Konzert am 6.

Das ist kein transafrikanischer Blues, das ist ein postindustrialer Bolero, der sich weg von den Zentren Europas schleppt, aus denen Rauch aufsteigt. Nach dem Beifall vor Ort zu urteilen, ein Minderheitenvotum. Nur das mit den Tripods entpuppt sich als noch untertrieben.

Die offizielle Beschreibung auf www. David Jackman found the cymbal in the street. It had been previously used for air-gun target practice. This track had previously appeared untitled, in a mono mix on an Aeroplane cassette.

Weltkrieg zeigt. Dazu schneidende Drones in zunehmend unfreundlichen Frequenzbereichen, die gegen Ende stotternd auslaufen und mit einem finalen Schnarren wieder im Ungesonderten verschwinden.

Baker vermutet werden. Is this not going around in circles? Ecstasy of non-meaning: The supreme impasse. Der hohe Rauschpegel taucht alles in ein Low-Fi-Grau. Dabei vertiefte sich aber nur die Erkenntnis, dass der Tanz nach den Vorgaben von Maschinen seine Sache nicht war. Der Humor wurde trockener. Bereits die Optik ist faszinierend. Und Gott sah, dass es gut war. Anonym zwar und schwer zu deuten.

Ritzzeichnungen von unbekannter Handschrift, rituelles Geklapper unbekannter Absicht. Andrew Chalks Covergraphik zeigt nur amorphe, zementgraue Verlaufsformen, wie Schnitte durch Hirnmasse. Eine Hommage an Yusuf Islam? Wohl eher nicht. Die Coverfotos von Tate zeigen Lichtstrahlen, die durch Laub gebrochen, in Regenbogenfarben schillern. Nach einem desillusionierenden Besuch im Hellas von heute kam er allerdings zu der Einsicht, dass er seine Lust auf Tempel, antikes Theater und alte Poesie am ehesten noch in Japan stillen konnte.

Von Reisen dorthin und aus Thailand brachte er einige seiner Instrumente mit. Hallett ihrerseits ist vom Vibrationalen fasziniert, gestrichenen Klangfarben, Saitenschwingungen. Ihre Sarangi stammt aus Indien. Wie Fine damit interagiert, finde ich beachtlich.

Besonders spannend gelingen die Zwiesprachen, wenn Fine ebenfalls zum Blasinstrument greift. Umso spitzer fallen dann die Spitzen aus, vor allem bei Part Fine startet mit pianistischen Tonspritzern, wechselt dann zur Klarinette und schrillt damit schneidende, von Widerhall begleitete Klagen in den Raum.

Die Kleinteiligkeit, Schnelligkeit und Dichte der Ereignisse wirkt bei allem Geplucker und wuseligem Gerappel seltsam monoton und flach. Eine kurzes Unisonomotiv kommt einem da schon wie ein kleines Wunder vor, das aber durch Smiths ameisenhaftes Gekrabbel schnell wieder verwischt wird.

Fast eine Stunde halte ich dem manischen Pixelbeschuss stand. Drummer John Stevens starb noch im gleichen Jahr am Das Bonusmaterial, Studiominiaturen vom Elliot und eigene.

Der Stil ist mit undefinierbar und wechselhaft nur unzureichend beschrieben. Die Fahne der Genialen Dilettanten wird etwas tiefstablerisch geschwenkt, denn an Knowhow fehlt es keinem der drei. Tja, das Einfache, das so schwer zu machen ist. Weiss und dem Kaktus-Sextett. Parker, Peter A. Nichts bleibt ungespielt, nichts bleibt undokumentiert, nichts wird vergessen, nichts geht verloren. Mir macht eher Kummer, dass meine Ohren und mein Verstand kaum in der Lage sind, auch nur einen Bruchteil aufzunehmen vom Detailreichtums dieser knapp 5 Stunden mit ihren 23 re- und de-freien Kaleidoskopien.

Eloquenter als Braxton kann man puristisch-nostalgische Traditionspflege kaum aushebeln. Das erstaunlichste jedoch ist der Kontext, Snakish LR betitelt. Fremdkoerper mosz entstammt einer Kollaboration mit dem Choreographen Chris Haring.

Nur wenige der acht Szenen wellen und riffeln die Zeit oder zerhacken sie mit einem Shakerrhythmus nahezu in Gabberspeed. Brutto ganz nett, aber netto? Mit klassischer Pop-Rock-Instrumentierung erfindet Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004 die 60s nochmal neu. Stevie Moore. Ariel Pink versucht dabei nie zu kopieren. Es geht ihm nicht um Retro. Hypnotische 11 Minuten lang.

Auch hier bringen diese eigenartigen Melismen einen Hauch von Weihrauch mit sich. Zuerst nur als monotoner Halteton. Der Halteton beginnt sich zu wellen, helle, lang gezogene Orgeldrones kommen hinzu, lassen nach etwa 7 Minuten die Konturen einer Melodie erahnen. Nach 18 Minuten wiederholt Mou immer wieder einen erst beschleunigten, dann verlangsamten Vierklang. Das ist schon sehr eigen und nur Richard Youngs bewegt sich auf dazu parallelen Bahnen. Willkommen, Fremder.

Nur dass z. Aber diese Musik versteht es, aus solchen Paradoxien faszinierende Funken zu schlagen. Tiner besticht immer wieder mit einer reflexiven Poesie, einer zarten Nachdenklichkeit.

Our world is small! Ich schlage das Gegenteil vor. Kev Hopper hat schon in den 80ern als Stump gerockt, bevor er mit Minnow, einer Formation mit u. Die Schotten warten allerdings auch nicht mit den obligatorischen Virtuosenchops und Improvisationskarussell auf. Innanens U. Mingus und LaFaro unter die Haut jagten.

Wie sagte Pinguin Sr. Kopps Stimme spricht mehr als dass sie singt. Warum auch immer. Aber damals halt noch vollkommen analog erzeugt. Dazu wird gesungen in deutscher oder englischer Sprache. Kosmonautentraum auf — u. Wollt ihr nicht endlich tanzen?! Nannte man das damals schon Dark Wave? Nicht nur der Bass, auch die Stimme ist tief.

Manchmal schneidet die Gitarre ihre Riffs in die Songs. Oder eine Rhythmusmaschine tuckert dazu. Und sie vermehren sich durch Sporen. Radio Gagarin Festival in der Roten Flora. Amerika meint U. Versteckt auf S. Sich entziehen durch Sack und Asche? Die Frage, ob und wie sie abseits und trotz der Blockbuster-Globalisierung realisierbar bleiben.

Did the tower make any progress since the mids? Or is it a ruin for the bats? Are we not occupied instead by trying to conserve at least some fundamental bab b el-logics and to conserve a consciousness that there is a tower still worth working on? Was ever a culture more fragmented? It is hard-wired into us: as lone predators we would soon become extinct. It seems to me that our special distinction as a species is to share knowledge by preserving it externally - in language, writing, and now recording - which means we are able to act with consideration and intention; unlike ants, for instance, whose knowledge is genetic and internal and thus, arguably, not really knowledge at all, but a highly evolved system of reflexes.

Our relation to language is loosely analogous with the relation of the human gastrointestinal tract to the billions of bacteria that inhabit it, without which we would be unable to digest the food we eat: they are two symbiotically interdependent, but separate, systems. In this sense and in this sense onlylanguage can be considered as a kind of life form - with human society as its ecosphere.

None of us invents the language we speak - we are born into it and we have to learn to use it; it is only useful to us if we obey its rules, not our own. The experience of the last few centuries is that, as social bonds weaken or at least become less visiblefragmentation accelerates. So dissolution and globalisation are both happening at the same time. And they are directly related. Art may be the third body that mediates between the two, since it is already works through a kind of irrational rationality?

What do You think about suggestions, that the role of avant-garde changed to an arriere-garde with the task to slow down the race towards dead-ends, and to prevent things to go from bad to worse? I agree that the term avant garde is effectively meaningless today.

Ahead of what? Can going back be avant garde? A strong example of the problem would be the readymade. InMarcel Duchamp put forward to the artworld a hard and meaningful question - in the form of work that denied all the prevailing rules and paradigms that anything claiming to be art had, until then, needed to obey.

That work I would call avant garde. In the second half of the century, his followers and imitators were already applying a formula in a context in which the original question had effectively already been answered.

Repetition just becomes empty form. That can could so easily become an is… And while fac tions debate, the market scoops the deck, making artists brands, and art a kind of luxury good, the equivalent of up-market pop music. That seems to me to be the state art is in today.

People continue to do work, as they always have, but what is visible, what is pushed and discussed, is what is in the art hit parade — and that, for the most part, is decided by markets and media, whose concerns are not artistic or communicative but glamorous and financial. What kind of developments are the worst in Your eyes? What was the most positive surprise if any? Worst - I suppose was the emergence of a single superpower run by right wing ideologues, strongly backed by a primitive, tribal, Christian fundamentalism - a moral minority that seems to value feeling and intuition above reason and tolerance.

So I think I have always tried to confront what is personal Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004 subjective with what is systematic and evolutionary; to see how individuals struggle with themselves, their conditions and their understanding — as a rule neither free nor enslaved, but trying to make sense of a world that is always strange to them. Complexity is the matter, and art is structurally able to handle complexity: art habitually says many things at the same time, including contradictory things.

I have to say I feel sorry for Stockhausen who made a perfectly intelligible comment that was willfully misunderstood by a babble of journalists who, for their own purposes, dragged it out of the sensitive world of poetics and humanity and into the stupid world of slogans and literalism. It is precisely that inhospitability that seems to me to be what we have to worry about today: that deliberate closing-off of expression, of discussion, of a will to understand, in favour of an instrumental language of oversimplification and moral judgment.

Totalitarianism flourishes in such environments. So while the USA may be celebrating the end of the Evil Empire, it is at the same time exercising all the illiberal powers and attributes it projected onto that empire. And, in order to justify its own increasing despotism, it is also desperately attempting to create, or invent, another evil empire to take the place of the one it lost. ReMegacorp is one of the few survivors of genuine Recommended networking.

Besides Your personal commitment, what do You think was responsible for this success? Did You have to change Your label policy, or the structures of production and distribution? Hard to say. The last year, in particular, has been a complete disaster for music distribution: sales have gone through the floor and survival has become extremely difficult. Until recently, our wrong business practice seems to have protected us, so I have never had to think about changing that original policy, or watering it down.

I have never felt compelled to follow money or fashion. But times are changing and the future is not clear. Are there any especially welcome ventures that fulfill recommended standards today? There is a growing number of small specialist labels dedicated to the recovery of important historic material - if you can find them - making this is the best time ever for those of us who are interested in the history of experimental, electronic or popular music.

And there is new work — again, if you can find it — coming from artist labels and other small enthusiast labels. Aesthetic reception on the other hand seems to have shifted from listening to dancing, from live to download, from music to videogames etc. Not so many thirsty ears left, or what's Your experience? That is my experience. My generation, and a few after it, seemed to be interested in music as an art, a discourse, a conversation as much they were interested in it as accompaniment for dancing.

In my own musical history I traveled Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004 route. After a while they sat and listened. We, I mean young adults. On the other side of the microphone things were clearer still: there was no one dancing in the studio. The main activity there was listening. That is how recording works - as an object a recording is like a painting or a novel: a correctable time-free construct.

It was too tempting not to explore and, as it turned out, it was mainly rock musicians that did the exploring. Henry Cow certainly thought of itself as a rock group, consciously trying to extend the language of rock. We certainly had no desire to move wholesale into the language of art; we liked rock and its possibilities. But today, music and records no longer occupy the cultural space they did then. Nothing ever hung around growing wrinkled the way hip-hop, for instance, has.

I think the current general stasis is indicative of a kind of cultural exhaustion. And a lack of interest in novelty — reinforced, sadly, by a lack of novelty to be interested in.

Chicago (CDr) repetitions and revivals and CD reissues dominate the mediascape in such numbers you can hardly hear the faint proposals coming from the innovating few, and music is treated not so much as a medium of cultural experiment and exchange as an optional personal soundtrack, a badge or a comfort blanket. But there is plenty that is interesting going on. Whole fields are beginning to open up around sound art and soundscape, for instance.

And there are bands like The Necks, who have a completely original and satisfying approach to musical construction and performance. There are the music theatre pieces of Heiner Goebbels, or the extraordinary projects that Jon Rose continues to pursue, or indefinable works such as Songs from Hurt ReR by Robert Iolini, which is part music, part documentary and part drama.

So there is plenty going on. Eastern Europe always seemed to be a potential source of renewal. Did some of the expectations in post-soviet creativity since come true? In the old days in Czechoslovakia, for instance, when the Plastic People of the Universe did a concert, it mattered; a whole community of intelligencia cared.

Unapproved music was highly significant and the difficulties and risks surrounding the making of it selected for the bravest and most serious musicians. Who would take such risks unless they were driven to? But without the power and meaning lent to it by its suppression, such music becomes just an optional commodity, and when music is just one more of an infinite number of such commodities trying to be heard in a marketplace that offers millions of choices, the power of music is weakened and quite quickly mass taste comes inevitably to rule.

So even though the PPU, for instance, had always said that they were not against the state: they always insisted that the state was against them. It turned out that, without the state, they were just musicians - with a small but loyal following. So, after the velvet revolution, they found themselves in the same position as groups like Art Bears: mostly ignored, a fringe group with a tiny following and no wider audibility.

Now money was the problem, not political suppression. And while the state is an easily identified enemy, the free market is slippery and complicated to address: while politics is human, the market is not. There is still good music coming out of the old east block countries, but no more than anywhere else - and it now faces the same general indifference as the rest of us have for the last three decades.

Opportunity is the problem. And time. It is expensive to gather people from 3 continents and then to house and feed them for enough time to work on a project; and there are fewer and fewer bodies interested in investing in that. Neither p53 with the single exception of the Angelica Festival in Bologna nor the Science group, were invited to make concerts after their respective CDs came out - until last year, when Victo did ask about the Science group, though with a small budget that did not take 2 weeks of rehearsals into account.

It may yet happen, but it will be difficult to realise. You get older, you have to start to pay your way in the world. If I invite someone to join a project, I have to pay them something reasonable - and that is just hard to do these days. What are Your own parameters of analysis today, Your weapons of critique, Your means of therapy?

Wo schleppst du mich hin, Sphinx? Wo schleppst du mich hin? Das wirst du schon sehen! Abstrakt und ironisch wird die emotionale Magie von Stummfilmmusik demonstriert, mal mit, mal gegen den Text. Und das mit einer Credibility, die das Maulheldentum des Rap krampfhaft sucht. Dabei herrscht insgesamt eine glasklare Strenge, etwas abgezirkelt Repetitives, die Handschrift eines Studiowizards. Peltonens Akkordeon folgt unbeirrt einer genauen Kreisbahn, einem durchgehenden Muster, ob zum Latinswing oder zu trist verschleppter Bassmonotonie.

So unwahrscheinlich es klingt, Angelis Arrangements setzen dabei nicht auf das Klischee eines O-sole-mio- oder Fellini-Italien.

Bob Drake hat das Original noch originaler remastered. Keine Frage. In Sarajevo, death is a job for all of them. In the daily reports—when dozen of shells hit downtown, when snipers are in action and only a few have been killed or wounded—we are informed that a relatively calm day has passed. A flustered young man begs to cut into the water line. He shows his plastic canister. The line twists to make a place for him. Just then it starts raining and everything gets washed away: not even a trace of the young guy is left, nor a trace of the canister.

Just water. As if nothing on the street changed, except everyone got just a bit quieter. Live on, work-horse. Relief comes while you are unaware. The gates of mercy are overcrowded. We need water, we need bread. If it would only rain money! Your country is green, full of water and pasture—but not for the poor simpleton, accepting just what God gives. Ask, demand to know! Ask how! But everything happens while you are unaware. You remain a work-horse, unaware.

Selten gelingt das File under popular so sophisticated und so unwiderstehlich. Er zielte und spuckte. Wer schiebt sich schon freiwillig einen Knallfrosch zwischen die eigenen zusammengekniffenen Arschbacken.

Das Becken flirrt wie ein eingesperrtes Insekt. Diese Musik ist Chicago (CDr) unberechenbarer Ricocheteffekte und abrupter, muntermachender Tempowechsel. Der alte halbblinde Hund in der Ecke hob das Bein, als spielte er Geige und pinkelte lange Deutsch und gut!

Edgard Varese. Elevator- und Bahnhofs-Muzak, aber von der angenehmen Sorte. Dazwischen liegt allerdings ein kleiner Paradigmenwechsel von der Improvisation zu Komposition und Konzeptkunst. Hodgkinsons Ziegenmelkertiminto rags of unreasoning treasoning schisms bre bei den Titelsongs nimmt, parallel zu Charles Hayward, schon vorweg, was dann oh throw out that rag throw out that rag Hobbs war noch als Officer!

Wilson arbeitet heute als Drumworkshopteacher und Storyteller. Ihre Website www. Also The Blitzoids complete. James [Grigsby] and I did a wierd "commercial" recording with Bob Drake and a trombone player. Is Chicago (CDr) not going around in circles? Ecstasy of non-meaning: The supreme impasse. Der hohe Rauschpegel taucht alles in ein Low-Fi-Grau. Dabei vertiefte sich aber nur die Erkenntnis, dass der Tanz nach den Vorgaben von Maschinen seine Sache nicht war.

Der Humor wurde trockener. Bereits die Optik ist faszinierend. Und Gott sah, dass es gut war. Anonym zwar und schwer zu deuten. Ritzzeichnungen von unbekannter Handschrift, rituelles Geklapper unbekannter Absicht. Andrew Chalks Covergraphik zeigt nur amorphe, zementgraue Verlaufsformen, wie Schnitte durch Hirnmasse.

Eine Hommage an Yusuf Islam? Wohl eher nicht. Die Coverfotos von Tate zeigen Lichtstrahlen, die durch Laub gebrochen, in Regenbogenfarben schillern. Nach einem desillusionierenden Besuch im Hellas von heute kam er allerdings zu der Einsicht, dass er seine Lust auf Tempel, antikes Theater und alte Poesie am ehesten noch in Japan stillen konnte.

Von Reisen dorthin und aus Thailand brachte er einige seiner Instrumente mit. Hallett ihrerseits ist vom Vibrationalen fasziniert, gestrichenen Klangfarben, Saitenschwingungen. Ihre Sarangi stammt aus Indien. Wie Fine damit interagiert, finde ich beachtlich. Besonders spannend gelingen die Zwiesprachen, wenn Fine ebenfalls zum Blasinstrument greift. Umso spitzer fallen dann die Spitzen aus, vor allem bei Part Fine startet mit pianistischen Tonspritzern, wechselt dann zur Klarinette und schrillt damit schneidende, von Widerhall begleitete Klagen in den Raum.

Die Kleinteiligkeit, Schnelligkeit und Dichte der Ereignisse wirkt bei allem Geplucker und wuseligem Gerappel seltsam monoton und flach. Eine kurzes Unisonomotiv kommt einem da schon wie ein kleines Wunder vor, das aber durch Smiths ameisenhaftes Gekrabbel schnell wieder verwischt wird.

Fast eine Stunde halte ich dem manischen Pixelbeschuss stand. Drummer John Stevens starb noch im gleichen Jahr am Das Bonusmaterial, Studiominiaturen vom Elliot und eigene. Der Stil ist mit undefinierbar und wechselhaft nur unzureichend beschrieben. Die Fahne der Genialen Dilettanten wird etwas tiefstablerisch geschwenkt, denn an Knowhow fehlt es keinem der drei. Tja, das Einfache, das so schwer zu machen ist. Weiss und dem Kaktus-Sextett. Parker, Peter A.

Nichts bleibt ungespielt, nichts bleibt undokumentiert, nichts wird vergessen, nichts geht verloren. Mir macht eher Kummer, dass meine Ohren und mein Verstand kaum in der Lage sind, auch nur einen Bruchteil aufzunehmen vom Detailreichtums dieser knapp 5 Stunden mit ihren 23 re- und de-freien Kaleidoskopien. Eloquenter als Braxton kann man puristisch-nostalgische Traditionspflege kaum aushebeln. Das erstaunlichste jedoch ist der Kontext, Snakish LR betitelt.

Fremdkoerper mosz entstammt einer Kollaboration mit dem Choreographen Chris Haring. Nur wenige der acht Szenen wellen und riffeln die Zeit oder zerhacken sie mit einem Shakerrhythmus nahezu in Gabberspeed. Brutto ganz nett, aber netto? Mit klassischer Pop-Rock-Instrumentierung erfindet er die 60s nochmal neu. Stevie Moore. Ariel Pink versucht dabei nie zu kopieren. Es geht ihm nicht um Retro. Hypnotische 11 Minuten lang. Auch hier bringen diese eigenartigen Melismen einen Hauch von Weihrauch mit sich.

Zuerst nur als monotoner Halteton. Der Halteton beginnt sich zu wellen, helle, lang gezogene Orgeldrones kommen hinzu, lassen nach etwa 7 Minuten die Konturen einer Melodie erahnen. Nach 18 Minuten wiederholt Mou immer wieder einen erst beschleunigten, dann verlangsamten Vierklang. Das ist schon sehr eigen und nur Richard Youngs bewegt sich auf dazu parallelen Bahnen. Willkommen, Fremder. Nur dass z. Aber diese Musik versteht es, aus solchen Paradoxien faszinierende Funken zu schlagen.

Tiner besticht immer wieder mit einer reflexiven Poesie, einer zarten Nachdenklichkeit. Our world is small! Ich schlage das Gegenteil vor. Kev Hopper hat schon in den 80ern als Stump gerockt, bevor er mit Minnow, einer Formation mit u. Die Schotten warten allerdings auch nicht mit den obligatorischen Virtuosenchops und Improvisationskarussell auf. Innanens U. Mingus und LaFaro unter die Haut jagten. Wie sagte Pinguin Sr. Kopps Stimme spricht mehr als dass sie singt.

Warum auch immer. Aber damals halt noch vollkommen analog erzeugt. Dazu wird gesungen in deutscher oder englischer Sprache. Kosmonautentraum auf — u. Wollt ihr nicht endlich tanzen?! Nannte man das damals schon Dark Wave? Nicht nur der Bass, auch die Stimme ist tief. Manchmal schneidet die Gitarre ihre Riffs in die Songs. Oder eine Rhythmusmaschine tuckert dazu. Und sie vermehren sich durch Sporen. Radio Gagarin Festival in der Roten Flora. Amerika meint U. Versteckt auf S.

Sich entziehen durch Sack und Asche? Die Frage, ob und wie sie abseits und trotz der Blockbuster-Globalisierung realisierbar bleiben. Bei anregenden Gedanken auf Seiten gibt es nichts zu meckern. Californien erging sich in den Nachwehen der Hippie-Kultur, alles war freundlich, kosmisch und unendlich langweilig.

Aber Cleveland. Vielleicht auch ein wenig dunkler als alle anderen. Das beginnt schon beim Namen der Band. Die Bands jener Zeit waren kein jeweils fest umrissene Gebilde - es waren Durchlaufstationen. Such nicht nach jemanden. Strebe nicht nach Erfolg. Nimm die erste Idee, die du hast.

Bring einzigartige Menschen zusammen. Einzigartige Menschen spielen Einzigartiges, ob sie das Instrument beherrschen oder nicht. Also die richtige. Aber die Band war in einer Sackgasse gelandet. Alles schien bereits gesagt. Fragmente von Beach Boy-Songs ziehen sich bis heute durch die gesamte Musik von Thomas, egal in welcher Formation er sich gerade befindet.

Die Grammatik ist immer eindeutig, nur die Metaphorik ist seine ganz spezielle. Doch das Skelett ist das Unwesentliche. Um sie gegen das starre Wirklichkeitsbild selbst wieder zu wenden. Seine Stimme neigt dazu, gelegentlich umzukippen. Es erinnert an die Field Hollers des Blues - und gleichzeitig verwandelt er sie auf artifizielle Weise. So absichtslos man auseinandergangen war, so fand man auch wieder zusammen.

Die einfachen Regeln des unaufgeregten Lebens. Diese Kunst beherrscht er virtuos - aber Thomas ist zu klug um es allein dabei zu belassen. Es schien wie der Versuch, den Rockmainstream mit seinen eigenen Mitteln anzugreifen. Sie sind seit Jahren vergriffen. Manches wirkt fragiler, intimer und direkter. Vielmehr das Maskenspiel und das ironische Spiel mit Identifikationsmomenten, die als falsch entlarvt werden. Ein phantastischer Zengarten tut sich vor dem inneren Auge auf, zu ungeheuer, um die Seele beruhigt baumeln zu lassen.

Immer herrscht dabei eine sich wiegende Grundstimmung von Harmonie und Versonnenheit. Sein Bei den beiden ausgedehnten Kompositionen, der furiosen No. Aufbauend auf diese gemeinsamen Performanceerfahrungen entstanden zwei elektronische Konstrukte, die auf dem Klang von Plastik bzw. Metall basieren. So bleibt die bruitistische Tauchfahrt ins stereophone Unbekannte selbst.

Als flexiblen Geistern mit mehreren Jobs und vielen Talenten zumindest haftet ihnen etwas Prototypisches an. Das Studio dient als Zauberstab, um alle die Pforten der Wahrnehmung. Unterm Arm hat er seine kaputte Schreibmachine Tracks reflektieren die Gegenwart der Vergangenheit kaleidoskogeklemmt, am Schnauzer kleben noch Reste seines geliebten Gelati pisch wie ein zerbrochener Spiegel. And on the other hand more experimental sounds: from rough field recordings, noisy frequencies and distorted voices to sinewaves and continuous glitches.

Japan endless. Lamm, Dat Politics u. Moers Festival jeder kennt. Keyboarder Peter Vandenberghe etwa hat als Begleiter von Pierre Vervloesem, der anderen belgischen Avantinstitution, seine Erfahrungen gesammelt. Muzakstrings und Stimmsamples verheddern sich im Wunsch zu Tanzen, verhaken sich, stotternd und lallend, in einer Art Endlosrille. Und ich kann ob eines solchen Schubs an Kurzweil ein Grinsen nicht verhehlen. Um Rock zu werden.

Zwischen Nicht-mehr und Noch-nicht. Also z. Was das mit Geisterfahrer zu tun hat? Was im Dark Wave dann genauso Dauerzustand wurde, wie Punk selbst aka Punk heute die Eingefrorenheit einer bestimmten, irgendwann mal richtigen Geschichtssekunde ist. Wer auf so was steht, und es in hundertfacher Ausfertigung braucht: Zugreifen!

Vor allem um die sympathische Idee. Die geduldigen, fragenden Wiederholungen betonen das Suchen, noch weit entfernt von Klarheit und Erleuchtung. Fertig ist der Beitrag zur Neuen Deutschen Casioschwemme. Ielasi reizt den Raum stereophon und in die Tiefe aus. Ich habe vielleicht Zweifel, ob Jazz so direkt aus Afrika stammt, aber nicht die geringsten, was Techno-House angeht. Lindberg erledigt das halbwegs im Alleingang. Wie ein Komet frisst sich eine unaufhaltsame Kraft knurschend und flatternd durch den schwarzen Raum.

Titine - Raymond Boisserie Son Accordéon Et Son Orchestre* - 12 Succès Enregistrés En Public (Vinyl), Use Me - Electric Frankenstein - How To Make A Monster (CD, Album), Untitled - Various - The Spirit Reunion 2003 (CD), Take A Hit Pass It Back, Kiss Me - Sabrina - Sabrina (Cassette, Album), Thrice Upon A Theme - Charlie Mingus* - The Jazz Experiments Of Charlie Mingus (Vinyl, LP), Microphone Fiend - Eric B. & Rakim - Follow The Leader (Cassette, Album), Rene Alvarez Y Su Conjunto Los Astros* - Dejame Tranquilo (Vinyl, LP), Una Y Dos - Hank - ... A Lo Bomba! (CD, Album), Wont You Forgive Me Baby - Johnny Guitar Watson - Johnny Guitar Watson (Cassette), Svarta Ögon (Dark Eyes) - Various - (Rösta På) Kingsides Topp 4 (Vinyl), Close Your Eyes (And Count To Fuck) - The Shift (5) - Run The Mixtape (Cassette)

So there is plenty going on. Eastern Europe always seemed to be a potential source of renewal. Did some of the expectations in post-soviet creativity since come true? In the old days in Czechoslovakia, for instance, when the Plastic People of the Universe did a concert, it mattered; a whole community of intelligencia cared.

Unapproved music was highly significant and the difficulties and risks surrounding the making of it selected for the bravest and most serious musicians. Who would take such risks unless they were driven to? But without the power and meaning lent to it by its suppression, such music becomes just an optional commodity, and when music is just one more of an infinite number of such commodities trying to be heard in a marketplace that offers millions of choices, the power of music is weakened and quite quickly mass taste comes inevitably to rule.

So even though the PPU, for instance, had always said that they were not against the state: they always insisted that the state was against them. It turned out that, without the state, they were just musicians - with a small but loyal following.

So, after the velvet revolution, they found themselves in the same position as groups like Art Bears: mostly ignored, a fringe group with a tiny following and no wider audibility. Now money was the problem, not political suppression. And while the state is an easily identified enemy, the free market is slippery and complicated to address: while politics is human, the market is not. There is still good music coming out of the old east block countries, but no more than anywhere else - and it now faces the same general indifference as the rest of us have for the last three decades.

Opportunity is the problem. And time. It is expensive to gather people from 3 continents and then to house and feed them for enough time to work on a project; and there are fewer and fewer bodies interested in investing in that.

Neither p53 with the single exception of the Angelica Festival in Bologna nor the Science group, were invited to make concerts after their respective CDs came out - until last year, when Victo did ask about the Science group, though with a small budget that did not take 2 weeks of rehearsals into account. It may yet happen, but it will be difficult to realise. You get older, you have to start to pay your way in the world.

If I invite someone to join a project, I have to pay them something reasonable - and that is just hard to do these days. What are Your own parameters of analysis today, Your weapons of critique, Your means of therapy? Wo schleppst du mich hin, Sphinx? Wo schleppst du mich hin? Das wirst du schon sehen! Abstrakt und ironisch wird die emotionale Magie von Stummfilmmusik demonstriert, mal mit, mal gegen den Text.

Und das mit einer Credibility, die das Maulheldentum des Rap krampfhaft sucht. Dabei herrscht insgesamt eine glasklare Strenge, etwas abgezirkelt Repetitives, die Handschrift eines Studiowizards.

Peltonens Akkordeon folgt unbeirrt einer genauen Kreisbahn, einem durchgehenden Muster, ob zum Latinswing oder zu trist verschleppter Bassmonotonie. So unwahrscheinlich es klingt, Angelis Arrangements setzen dabei nicht auf das Klischee eines O-sole-mio- oder Fellini-Italien.

Bob Drake hat das Original noch originaler remastered. Keine Frage. In Sarajevo, death is a job for all of them. In the daily reports—when dozen of shells hit downtown, when snipers are in action and only a few have been killed or wounded—we are informed that a relatively calm day has passed. A flustered young man begs to cut into the water line. He shows his plastic canister. The line twists to make a place for him. Just then it starts raining and everything gets washed away: not even a trace of the young guy is left, nor a trace of the canister.

Just water. As if nothing on the street changed, except everyone got just a bit quieter. Live on, work-horse. Relief comes while you are unaware. The gates of mercy are overcrowded. We need water, we need bread. If it would only rain money! Your country is green, full of water and pasture—but not for the poor simpleton, accepting just what God gives.

Ask, demand to know! Ask how! But everything happens while you are unaware. You remain a work-horse, unaware. Selten gelingt das File under popular so sophisticated und so unwiderstehlich. Er zielte und spuckte. Wer schiebt sich schon freiwillig einen Knallfrosch zwischen die eigenen zusammengekniffenen Arschbacken. Das Becken flirrt wie ein eingesperrtes Insekt.

Diese Musik ist voller unberechenbarer Ricocheteffekte und abrupter, muntermachender Tempowechsel. Der alte halbblinde Hund in der Ecke hob das Bein, als spielte er Geige und pinkelte lange Deutsch und gut! Edgard Varese.

Elevator- und Bahnhofs-Muzak, aber von der angenehmen Sorte. Dazwischen liegt allerdings ein kleiner Paradigmenwechsel von der Improvisation zu Komposition und Konzeptkunst.

Hodgkinsons Ziegenmelkertiminto rags of unreasoning treasoning schisms bre bei den Titelsongs nimmt, parallel zu Charles Hayward, schon vorweg, was dann oh throw out that rag throw out that rag Hobbs war noch als Officer! Wilson arbeitet heute als Drumworkshopteacher und Storyteller. Ihre Website www. Also The Blitzoids complete. James [Grigsby] and I did a wierd "commercial" recording with Bob Drake and a trombone player. Funny stuff, all by James, about his "mid-life crisis".

Leider ist dieser Bruitismus auf einen statistischen Mittelwert gestaucht, was das Spannungsmoment wie schon bei GRRR abflacht in postindustriale Noisetiraden. Die beiden backen sandig knirschende Brotfladen, fischen sie mit den Fingern aus der Asche und servieren sie, pur, ohne Honig und ohne Salz. Musik von Mingus ist das eine, Mingus-Musik das andere.

Vergesst Pianos, Gitarren, Beats, es gibt sie hier nur als morphende, als schillerndeineinander gestauchte Imagination. Wobei das als Inspiration im Hintergrund bleibt. Aus den wabernden Nebeln von Avalon steigen gedehnte Aaaahs und Oooohs mit esoterischem, pseudokultigem Beiklang und onomatopoetischem Eiapopeia. Selbst der Ad-lib. Gleich drei Releases lassen sich auf den gemeinsamen Nenner Michael Bisio bringen. Dabei ist Bisio kein Powerplonker.

Was immer auf dem Programm stand, der Bei Kaivalya Vol. Ware oder Charles Gayle. Mir liegen nun 16! Mit letzterem war er ebenso schon auf CS vertreten wie solo. Nun, vielleicht ist es das. Keine Ahnung, ein Plattenspieler ohne Strom? Mesmin geboren, ner. Dieser gezupfte, ganz poetische MinimalisKlappern der Ventile.

Atemberaubend, und sei es nur aus Vorsicht, nicht aus Versehen weitere Galaxien einzuatmen. Die Achse Wien-Berlin ist so virulent wie seit Jahrzehnten nicht. Alle Sounds-of-Silence-Kulturen mit einem Schlag dahin.

Der Angriff auf die Synapsen erfolgt direkt. Er ist dort gewohnt, dass ihm der Wind um die Ohren pfeift und behauptet sich mit einer mit low-budget electronics frisierten Akustischen. Aber Zeus, der alte Shapeshifter, hat, dem Titel nach, dem Eros abgeschworen. Das mindert aber nicht die Fragezeichen. Nur um einen neuen Anlauf zu nehmen. Gleichzeitig aber auch von Jonathan Richman. Und ich frage mich zum x-ten Mal, warum mich etwas so Kesses und Unbeschwertes so depressiv macht?

Way Back When Rune entstand am 7. Den Abschluss der Tournee bildete ein Konzert am 6. Das ist kein transafrikanischer Blues, das ist ein postindustrialer Bolero, der sich weg von den Zentren Europas schleppt, aus denen Rauch aufsteigt. Nach dem Beifall vor Ort zu urteilen, ein Minderheitenvotum. Nur das mit den Tripods entpuppt sich als noch untertrieben. Die offizielle Beschreibung auf www.

David Jackman found the cymbal in the street. It had been previously used for air-gun target practice. This track had previously appeared untitled, in a mono mix on an Aeroplane cassette. Weltkrieg zeigt. Dazu schneidende Drones in zunehmend unfreundlichen Frequenzbereichen, die gegen Ende stotternd auslaufen und mit einem finalen Schnarren wieder im Ungesonderten verschwinden.

Baker vermutet werden. Is this not going around in circles? Ecstasy of non-meaning: The supreme impasse. Der hohe Rauschpegel taucht alles in ein Low-Fi-Grau. Dabei vertiefte sich aber nur die Erkenntnis, dass der Tanz nach den Vorgaben von Maschinen seine Sache nicht war. Der Humor wurde trockener. Bereits die Optik ist faszinierend. Und Gott sah, dass es gut war.

Anonym zwar und schwer zu deuten. Ritzzeichnungen von unbekannter Handschrift, rituelles Geklapper unbekannter Absicht. Andrew Chalks Covergraphik zeigt nur amorphe, zementgraue Verlaufsformen, wie Schnitte durch Hirnmasse. Eine Hommage an Yusuf Islam? Wohl eher nicht. Die Coverfotos von Tate zeigen Lichtstrahlen, die durch Laub gebrochen, in Regenbogenfarben schillern. Nach einem desillusionierenden Besuch im Hellas von heute kam er allerdings zu der Einsicht, dass er seine Lust auf Tempel, antikes Theater und alte Poesie am ehesten noch in Japan stillen konnte.

Von Reisen dorthin und aus Thailand brachte er einige seiner Instrumente mit. Hallett ihrerseits ist vom Vibrationalen fasziniert, gestrichenen Klangfarben, Saitenschwingungen. Ihre Sarangi stammt aus Indien.

Wie Fine damit interagiert, finde ich beachtlich. Besonders spannend gelingen die Zwiesprachen, wenn Fine ebenfalls zum Blasinstrument greift. Umso spitzer fallen dann die Spitzen aus, vor allem bei Part Fine startet mit pianistischen Tonspritzern, wechselt dann zur Klarinette und schrillt damit schneidende, von Widerhall begleitete Klagen in den Raum.

Die Kleinteiligkeit, Schnelligkeit und Dichte der Ereignisse wirkt bei allem Geplucker und wuseligem Gerappel seltsam monoton und flach. Eine kurzes Unisonomotiv kommt einem da schon wie ein kleines Wunder vor, das aber durch Smiths ameisenhaftes Gekrabbel schnell wieder verwischt wird.

Fast eine Stunde halte ich dem manischen Pixelbeschuss stand. Drummer John Stevens starb noch im gleichen Jahr am Das Bonusmaterial, Studiominiaturen vom Elliot und eigene.

Funny stuff, all by James, about his "mid-life crisis". Leider Chicago (CDr) dieser Bruitismus auf einen statistischen Mittelwert gestaucht, was das Spannungsmoment wie schon bei GRRR abflacht in postindustriale Noisetiraden.

Die beiden backen sandig knirschende Brotfladen, fischen sie mit den Fingern aus der Asche und servieren sie, pur, ohne Honig und ohne Salz. Musik von Mingus ist das eine, Mingus-Musik das andere. Vergesst Pianos, Gitarren, Beats, es gibt sie hier nur als morphende, als schillerndeineinander gestauchte Imagination.

Wobei das als Inspiration im Hintergrund bleibt. Aus den wabernden Nebeln von Avalon steigen gedehnte Aaaahs und Oooohs mit esoterischem, pseudokultigem Beiklang und onomatopoetischem Eiapopeia. Selbst der Ad-lib. Gleich drei Releases lassen sich auf den gemeinsamen Nenner Michael Bisio bringen. Dabei ist Bisio kein Powerplonker. Was immer auf dem Programm stand, der Bei Kaivalya Vol. Ware oder Charles Gayle. Mir liegen nun 16! Mit letzterem war er ebenso schon auf CS vertreten wie solo.

Nun, vielleicht ist es das. Keine Ahnung, ein Plattenspieler ohne Strom? Mesmin geboren, Chicago (CDr). Dieser gezupfte, ganz poetische MinimalisKlappern der Ventile. Atemberaubend, und sei es nur aus Vorsicht, nicht aus Versehen weitere Galaxien einzuatmen.

Die Achse Wien-Berlin ist so virulent wie seit Jahrzehnten nicht. Alle Sounds-of-Silence-Kulturen mit einem Schlag dahin. Der Angriff auf die Synapsen erfolgt direkt. Er ist dort gewohnt, dass ihm der Wind um die Ohren pfeift und behauptet sich mit einer mit low-budget electronics frisierten Akustischen. Aber Zeus, der alte Shapeshifter, hat, dem Titel nach, dem Eros abgeschworen. Das mindert aber nicht die Fragezeichen. Nur um einen neuen Anlauf zu nehmen.

Gleichzeitig aber auch von Jonathan Richman. Und ich frage mich zum x-ten Mal, warum mich etwas so Kesses und Unbeschwertes so depressiv macht? Way Back When Rune entstand am 7. Den Abschluss der Tournee bildete ein Konzert am 6. Das ist kein transafrikanischer Blues, das ist ein postindustrialer Bolero, der sich weg von den Zentren Europas schleppt, aus denen Rauch aufsteigt.

Nach dem Beifall vor Ort zu urteilen, ein Minderheitenvotum. Nur das mit den Tripods entpuppt sich als noch untertrieben. Die offizielle Beschreibung auf www. David Jackman found the cymbal in the street. It had been previously used for air-gun target practice.

This track had previously appeared untitled, in a mono mix on an Aeroplane cassette. Weltkrieg zeigt. Dazu schneidende Drones in zunehmend unfreundlichen Frequenzbereichen, die gegen Ende stotternd auslaufen und mit einem finalen Schnarren wieder im Ungesonderten verschwinden.

Baker vermutet werden. Is this not going around in circles? Ecstasy of non-meaning: The supreme impasse. Der hohe Rauschpegel taucht alles in ein Low-Fi-Grau. Dabei vertiefte sich aber nur die Erkenntnis, dass der Tanz nach den Vorgaben von Maschinen seine Sache nicht war.

Der Humor wurde trockener. Bereits die Optik ist faszinierend. Und Gott sah, dass es gut war. Anonym zwar und schwer zu deuten.

Ritzzeichnungen von unbekannter Handschrift, rituelles Geklapper unbekannter Absicht. Andrew Chalks Covergraphik zeigt nur amorphe, zementgraue Verlaufsformen, wie Schnitte durch Hirnmasse.

Eine Hommage an Yusuf Islam? Wohl eher nicht. Die Coverfotos von Tate zeigen Lichtstrahlen, die durch Laub gebrochen, in Regenbogenfarben schillern.

Nach einem desillusionierenden Besuch im Hellas von heute kam er allerdings zu der Einsicht, dass er seine Lust auf Tempel, antikes Theater und alte Poesie am ehesten noch in Japan stillen konnte. Von Reisen dorthin und aus Thailand brachte er einige seiner Instrumente mit.

Hallett ihrerseits ist vom Vibrationalen fasziniert, gestrichenen Klangfarben, Saitenschwingungen. Ihre Sarangi stammt aus Indien. Wie Fine damit interagiert, finde ich beachtlich. Besonders spannend gelingen die Zwiesprachen, wenn Fine ebenfalls zum Blasinstrument greift. Umso spitzer fallen dann die Spitzen aus, vor allem bei Part Fine startet mit pianistischen Tonspritzern, wechselt dann zur Klarinette und schrillt damit schneidende, von Widerhall begleitete Klagen in den Raum.

Die Kleinteiligkeit, Schnelligkeit und Dichte der Ereignisse wirkt bei allem Geplucker und wuseligem Gerappel seltsam monoton und flach. Eine kurzes Unisonomotiv kommt einem da schon wie ein kleines Wunder vor, das aber durch Smiths ameisenhaftes Gekrabbel schnell wieder verwischt wird. Fast eine Stunde halte ich dem manischen Pixelbeschuss stand.

Drummer John Stevens starb noch im gleichen Jahr am Das Bonusmaterial, Studiominiaturen vom Elliot und eigene. Der Stil ist mit undefinierbar und wechselhaft nur unzureichend beschrieben. Die Fahne der Genialen Dilettanten wird etwas tiefstablerisch geschwenkt, denn an Knowhow fehlt es keinem der drei. Tja, das Einfache, das so schwer zu machen ist. Weiss und dem Kaktus-Sextett. Parker, Peter A. Nichts bleibt ungespielt, nichts bleibt undokumentiert, nichts wird vergessen, nichts geht verloren.

Mir macht eher Kummer, dass meine Ohren und mein Verstand kaum in der Lage sind, auch nur einen Bruchteil aufzunehmen vom Detailreichtums dieser knapp 5 Stunden mit ihren 23 re- und de-freien Kaleidoskopien. Eloquenter als Braxton kann man puristisch-nostalgische Traditionspflege kaum aushebeln.

Das erstaunlichste jedoch ist der Kontext, Snakish LR betitelt. Fremdkoerper mosz entstammt einer Kollaboration mit dem Choreographen Chris Haring. Nur wenige der acht Szenen wellen und riffeln die Zeit oder zerhacken sie mit einem Shakerrhythmus nahezu in Gabberspeed. Brutto ganz nett, aber netto? Mit klassischer Pop-Rock-Instrumentierung erfindet er die 60s nochmal neu. Stevie Moore. Ariel Pink versucht dabei nie zu kopieren. Es geht ihm nicht um Retro. Hypnotische 11 Minuten lang.

Auch hier bringen diese eigenartigen Melismen einen Hauch von Weihrauch mit sich. Zuerst nur als monotoner Halteton. Der Halteton beginnt sich zu wellen, helle, lang gezogene Orgeldrones kommen hinzu, lassen nach etwa 7 Minuten die Konturen einer Melodie erahnen.

Nach 18 Minuten wiederholt Mou immer wieder einen erst beschleunigten, dann verlangsamten Vierklang. Das ist schon sehr eigen und nur Richard Youngs bewegt sich auf dazu parallelen Bahnen. Willkommen, Fremder.

Nur dass z. Aber diese Musik versteht es, aus solchen Paradoxien faszinierende Funken zu schlagen. Tiner besticht immer wieder mit einer reflexiven Poesie, einer zarten Nachdenklichkeit. Our world is small! Ich schlage das Gegenteil vor. Kev Hopper hat schon in den 80ern als Stump gerockt, bevor er mit Minnow, einer Formation mit u. Die Schotten warten allerdings auch nicht mit den obligatorischen Virtuosenchops und Improvisationskarussell auf.

Innanens U. Mingus und LaFaro unter die Haut jagten. Wie sagte Pinguin Sr. Kopps Stimme spricht mehr als dass sie singt. Warum auch immer. Aber damals halt noch vollkommen analog erzeugt. Dazu wird gesungen in deutscher oder englischer Sprache.

Kosmonautentraum auf — u. Wollt ihr nicht endlich tanzen?! Nannte man das damals schon Dark Wave? Nicht nur der Bass, auch die Stimme ist tief. Manchmal schneidet die Gitarre ihre Riffs in die Songs. Oder eine Rhythmusmaschine tuckert dazu. Und sie vermehren sich durch Sporen. Radio Gagarin Festival in der Roten Flora. Amerika meint U. Versteckt auf S. Sich entziehen durch Sack und Asche?

Die Frage, ob und wie sie abseits und trotz der Blockbuster-Globalisierung realisierbar bleiben. Bei anregenden Gedanken auf Seiten gibt es nichts zu meckern. Californien erging sich in den Nachwehen der Hippie-Kultur, alles war freundlich, kosmisch und unendlich langweilig. Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004 Cleveland.

Vielleicht auch ein wenig dunkler als alle anderen. Das beginnt schon beim Namen der Band. Die Bands jener Zeit waren kein jeweils fest umrissene Gebilde - es waren Durchlaufstationen. Such nicht nach jemanden. Strebe nicht nach Erfolg. Nimm die erste Idee, die du hast. Bring einzigartige Menschen zusammen. Einzigartige Menschen spielen Einzigartiges, ob sie das Instrument beherrschen oder nicht.

Also die richtige. Aber die Band war in einer Sackgasse gelandet. Alles schien bereits gesagt. Fragmente von Beach Boy-Songs ziehen sich bis heute durch die gesamte Musik von Thomas, egal in welcher Formation er sich gerade befindet. Die Grammatik ist immer eindeutig, nur die Metaphorik ist seine ganz spezielle. As if nothing on the street changed, except everyone got just a bit quieter.

Live on, work-horse. Relief comes while you are unaware. The gates of mercy are overcrowded. We need water, we need bread. If it would only rain money! Your country is green, full of water and pasture—but not for the poor simpleton, accepting just what God gives.

Ask, demand to know! Ask how! But everything happens while you are unaware. You remain a work-horse, unaware. Selten gelingt das File under popular so sophisticated und so unwiderstehlich. Er zielte und spuckte. Wer schiebt sich schon freiwillig einen Knallfrosch zwischen die eigenen zusammengekniffenen Arschbacken. Das Becken flirrt wie ein eingesperrtes Insekt. Diese Musik ist voller unberechenbarer Ricocheteffekte und abrupter, muntermachender Tempowechsel. Der alte halbblinde Hund in der Ecke hob das Bein, als spielte er Geige und pinkelte lange Deutsch und gut!

Edgard Varese. Elevator- und Bahnhofs-Muzak, aber von der angenehmen Sorte. Dazwischen liegt allerdings ein kleiner Paradigmenwechsel von der Improvisation zu Komposition und Konzeptkunst. Hodgkinsons Ziegenmelkertiminto rags of unreasoning treasoning schisms bre bei den Titelsongs nimmt, parallel zu Charles Hayward, schon vorweg, was dann oh throw out that rag throw out that rag Hobbs war noch als Officer!

Wilson arbeitet heute als Drumworkshopteacher und Storyteller. Ihre Website www. Also The Blitzoids complete. James [Grigsby] and I did a wierd "commercial" recording with Bob Drake and a trombone player. Funny stuff, all by James, about Chicago (CDr) "mid-life crisis".

Leider ist dieser Bruitismus auf einen statistischen Mittelwert gestaucht, was das Spannungsmoment wie schon bei GRRR abflacht in postindustriale Noisetiraden. Die beiden backen sandig knirschende Brotfladen, fischen sie mit den Fingern aus der Asche und servieren sie, pur, ohne Honig und ohne Salz. Musik von Mingus ist das eine, Mingus-Musik das andere. Vergesst Pianos, Gitarren, Beats, es gibt sie hier nur als morphende, als schillerndeineinander gestauchte Imagination.

Wobei das als Inspiration im Hintergrund bleibt. Aus den wabernden Nebeln von Avalon steigen gedehnte Aaaahs und Oooohs mit esoterischem, pseudokultigem Beiklang und onomatopoetischem Eiapopeia. Selbst der Ad-lib. Gleich drei Releases lassen sich auf den gemeinsamen Nenner Michael Bisio bringen. Dabei ist Bisio kein Powerplonker. Was immer auf dem Programm stand, der Bei Kaivalya Vol. Ware oder Charles Gayle. Mir liegen nun 16! Mit letzterem war er ebenso schon auf CS vertreten wie solo.

Nun, vielleicht ist es das. Keine Ahnung, ein Plattenspieler ohne Strom? Mesmin geboren, ner. Dieser gezupfte, ganz poetische MinimalisKlappern der Ventile. Atemberaubend, und sei es nur aus Vorsicht, nicht aus Versehen weitere Galaxien einzuatmen. Die Achse Wien-Berlin ist so virulent wie seit Jahrzehnten nicht. Alle Sounds-of-Silence-Kulturen mit einem Schlag dahin.

Der Angriff auf die Synapsen erfolgt direkt. Er ist dort gewohnt, dass ihm der Wind um die Ohren pfeift und behauptet sich mit einer mit low-budget electronics frisierten Akustischen. Aber Zeus, der alte Shapeshifter, hat, dem Titel nach, dem Eros abgeschworen. Das mindert aber nicht die Fragezeichen.

Nur um einen neuen Anlauf zu nehmen. Gleichzeitig aber auch von Jonathan Richman. Und ich frage mich zum x-ten Mal, warum mich etwas so Kesses und Unbeschwertes so depressiv macht?

Way Back When Rune entstand am 7. Den Abschluss der Tournee bildete ein Konzert am 6. Das ist kein transafrikanischer Blues, das ist ein postindustrialer Bolero, der sich weg von den Zentren Europas schleppt, aus denen Rauch aufsteigt. Nach dem Beifall vor Ort zu urteilen, ein Minderheitenvotum. Nur das mit den Tripods entpuppt sich als noch untertrieben. Die offizielle Beschreibung auf www. David Jackman found the cymbal in the street. It had been previously used for air-gun target practice.

This track had previously appeared untitled, in a mono mix on an Aeroplane cassette. Weltkrieg zeigt. Dazu schneidende Drones in zunehmend unfreundlichen Frequenzbereichen, die gegen Ende stotternd auslaufen und mit einem finalen Schnarren wieder im Ungesonderten verschwinden.

Baker vermutet werden. Is this not going around in circles? Ecstasy of non-meaning: The supreme impasse. Der hohe Rauschpegel taucht alles in ein Low-Fi-Grau.

Dabei vertiefte sich aber nur die Erkenntnis, dass Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004 Tanz nach den Vorgaben von Maschinen seine Sache nicht war. Der Humor wurde trockener. Bereits die Optik ist faszinierend. Und Gott sah, dass es gut war. Anonym zwar und schwer zu deuten. Ritzzeichnungen von unbekannter Handschrift, rituelles Geklapper unbekannter Absicht. Andrew Chalks Covergraphik zeigt nur amorphe, zementgraue Verlaufsformen, wie Schnitte durch Hirnmasse.

Eine Hommage an Yusuf Islam? Wohl eher nicht. Die Coverfotos von Tate zeigen Lichtstrahlen, die durch Laub gebrochen, in Regenbogenfarben schillern. Nach einem desillusionierenden Besuch im Hellas von heute kam er allerdings zu der Einsicht, dass er seine Lust auf Tempel, antikes Theater und alte Poesie am ehesten noch in Japan stillen konnte. Von Reisen dorthin und aus Thailand brachte er einige seiner Instrumente mit.

Hallett ihrerseits ist vom Vibrationalen fasziniert, gestrichenen Klangfarben, Saitenschwingungen. Ihre Sarangi stammt aus Indien. Wie Fine damit interagiert, finde ich beachtlich. Besonders spannend gelingen die Zwiesprachen, wenn Fine ebenfalls zum Blasinstrument greift. Umso spitzer fallen dann die Spitzen aus, vor allem bei Part Fine startet mit pianistischen Tonspritzern, wechselt dann zur Klarinette und schrillt damit schneidende, von Widerhall begleitete Klagen in den Raum.

Die Kleinteiligkeit, Schnelligkeit und Dichte der Ereignisse wirkt bei allem Geplucker und wuseligem Gerappel seltsam monoton und flach. Eine kurzes Unisonomotiv kommt einem da schon wie ein kleines Wunder vor, das aber durch Smiths ameisenhaftes Gekrabbel schnell wieder verwischt wird. Fast eine Stunde halte ich dem manischen Pixelbeschuss stand.

Drummer John Stevens starb noch im gleichen Jahr am Das Bonusmaterial, Studiominiaturen vom Elliot und eigene. Der Stil ist mit undefinierbar und wechselhaft nur unzureichend beschrieben. Die Fahne der Genialen Dilettanten wird etwas tiefstablerisch geschwenkt, denn an Knowhow fehlt es keinem der drei.

Tja, das Einfache, das so schwer zu machen ist. Weiss und dem Kaktus-Sextett. Parker, Peter A. Nichts bleibt ungespielt, nichts bleibt undokumentiert, nichts wird vergessen, nichts geht verloren. Mir macht eher Kummer, dass meine Ohren und mein Verstand kaum in der Lage sind, auch nur einen Bruchteil aufzunehmen vom Detailreichtums dieser knapp 5 Stunden mit ihren 23 re- und de-freien Kaleidoskopien. Eloquenter als Braxton kann man puristisch-nostalgische Traditionspflege kaum aushebeln.

Das erstaunlichste jedoch ist der Kontext, Snakish LR betitelt. Fremdkoerper mosz entstammt einer Kollaboration mit dem Choreographen Chris Haring. Nur wenige der acht Szenen wellen und riffeln die Zeit oder zerhacken sie mit einem Shakerrhythmus nahezu in Gabberspeed.

Brutto ganz nett, aber netto? Mit klassischer Pop-Rock-Instrumentierung erfindet er die 60s nochmal neu. Stevie Moore. Ariel Pink versucht dabei nie zu kopieren.

Es geht ihm nicht um Retro. Hypnotische 11 Minuten lang. Auch hier bringen diese eigenartigen Melismen einen Hauch von Weihrauch mit sich. Zuerst nur als monotoner Halteton. Der Halteton beginnt sich zu wellen, helle, lang gezogene Orgeldrones kommen hinzu, lassen nach etwa 7 Minuten die Konturen einer Melodie erahnen. Nach 18 Minuten wiederholt Mou immer wieder einen erst beschleunigten, dann verlangsamten Vierklang.

Das ist schon sehr eigen und nur Richard Youngs bewegt sich auf dazu parallelen Bahnen. Willkommen, Fremder. Nur dass z. Aber diese Musik versteht es, aus solchen Paradoxien faszinierende Funken zu schlagen. Tiner besticht immer wieder mit einer reflexiven Poesie, einer zarten Nachdenklichkeit. Our world is small! Ich schlage das Gegenteil vor. Kev Hopper hat schon in den 80ern als Stump gerockt, bevor er mit Minnow, einer Formation mit u. Die Schotten warten allerdings auch nicht mit den obligatorischen Virtuosenchops und Improvisationskarussell auf.

Innanens U. Mingus und LaFaro unter die Haut jagten. Wie sagte Pinguin Sr. Kopps Stimme spricht mehr als dass sie singt. Warum auch immer. Aber damals halt noch vollkommen analog erzeugt. Dazu wird gesungen in deutscher oder englischer Sprache. Kosmonautentraum auf — u.

Lone Star Hippie - Mind Ride (Vinyl, LP, Album), Boogie Man - Billy Branch - Satisfy Me (CD, Album), Duds & Suds Polka - The Dynasticks - Detroits Spirit Of Polkas (Vinyl, LP, Album), Wheel Of Time - Nektar - Remember The Future (Vinyl, LP, Album), Nécropole, Sea Above, Chubby Plane, Sky Below - Asuna - Valya Letters (CD, Album), The Ballad Of Lucy Jordan - Marianne Faithfull - Broken English (Vinyl, LP, Album), The Call-Up, Jah Dread - Jazzbo* - Choice Of Version (Vinyl, LP, Album), Bangin Man - Various - Slade Remade (CD, Album), Aint Nothing Like The Real Thing - Marcella Detroit - Jewel (CD, Album), Need Your Passion (12“ Version) - Various - The Original Maxi-Singles Collection: Disco Fox 80 Volum, Derek Sherinian - Mythology (CD, Album), A Day In The Life - The Beatles - The Beatles (Box Set, Album, Album), From Nothing To Nothing - Tear It Up - Nothing To Nothing - test press (Vinyl, LP, Album)

9 thoughts on “Seltener Vogel - Einstürzende Neubauten - 04-30-2004, Chicago (CDr)

  1. Apr 30,  · View credits, reviews, tracks and shop for the CDr release of ", Chicago" on Discogs.

  2. Read about Seltener Vogel from Einstürzende Neubauten's The Metro, Chicago, IL, USA and see the artwork, lyrics and similar artists.

  3. Mar 30,  · View credits, reviews, tracks and shop for the CDr release of ", Düsseldorf" on Discogs.

  4. Apr 30,  · Read about [Blixa Talks a Bit More] from Einstürzende Neubauten's The Metro, Chicago, IL, USA and see the artwork, lyrics and similar artists.

  5. Get the Einstürzende Neubauten Setlist of the concert at Metro, Chicago, IL, USA on April 30, from the Perpetuum mobile Tour and other Einstürzende Neubauten Setlists for free on blueskyservices.biz!

  6. Shop Einstürzende Neubauten's Seltener vogel (austria ltd live 2cd set unique gf digipack ps) CD x 2 for sale by gmvrecords at € on CDandLP - Ref

  7. May 08,  · View credits, reviews, tracks and shop for the CDr release of , Los Angeles, USA on Discogs. Label: Not On Label (Einstürzende Neubauten Self-released) - none • Format: 2x, CDr Limited Edition • Country: Luxembourg • Genre: Electronic • Style: Industrial, Experimental.

  8. Apr 30,  · Grundstück - Einstürzende Neubauten - , Chicago (CDr) Tracks Of My Tears - Recorded by The Rolling Stones RCA Studios, and I need my events to do well for the bookstores, storm surge. Grundstück - Einstürzende Neubauten - , Chicago (CDr) They would be still be part of our emotional landscape and be just as powerful.

  9. Apr 01,  · View credits, reviews, tracks and shop for the CDr release of , Amsterdam on Discogs.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *